Holzzerstörende Pilze

Holzzerstörende Pilze sind genauso wie die "gewöhnlichen" Schimmelpilze Feuchteindikatoren.

 

Während bei einem Schimmelpilz normalerweise nicht mit einem Tragfähigkeitsverlust des Holzes gerechnet werden muss, bauen die holzzerstörenden Pilze die Holzzstruktur ab.

 

Erkennbar sind diese Pilze häufig an dem durch sie verursachten typsichen "Würfelbruch" und die anzutreffenden weißen Myzelfäden.

Eine besondere Bedeutung kommt dem "echten Hausschwamm" (serpula lacrymans) zu. Dieser Pilz hat die besondere Eigenschaft auch trockenes Holz abbauen zu können. Da in vielen Fällen nur einzelne Myzelfäden festgestellt werden können, kann vor Ort häufig keine genaue Bestimmung erfolgen.

 

Bei dem Vorliegen eines Befalls mit einem "echten Hausschwamm" müssen entsprechende Sanierungsmaßnahmen nach DIN 68800-4 in die Wege geleitet werden.

 

Holzzerstörende Pilze werden häufig in feuchten Kellern angetroffen, aber auch bei Wasserschäden an Holzkonstruktionen oder bei einem Tauwasserausfall in Holzkontruktionen.

 

Auch wenn es sich bei dem festgestellten Pilz nicht um einen "echten Kellerschwamm" handelt, muss umgehende eine Sanierung in die Wege geleitet werden um weiteren Schaden von der Bausubstanz fern zu halten.

Hier finden Sie uns

Büro Stuttgart:

Taubenheimstr. 65
70372 Stuttgart
T. 0711.218 500 31
F. 0711.218 500 32

info@herre.de

 

Büro Karlsruhe:

Im Neubruch 3
76228 Karlsruhe
T. 0721.46 13 98 30
F. 0721.46 13 98 33

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.